Was ist ein Netzwerkdiagramm?


Ein detaillierter Überblick über Netzwerkdiagramme und Netzwerktopologie, einschließlich Definitionen, Tutorials, Anwendungsfällen, Symbolen und mehr.

Was ist ein Netzwerkdiagramm?

Ein Netzwerkdiagramm ist eine visuelle Darstellung eines Computer- oder Telekommunikationsnetzwerks. Es zeigt die verschiedenen Bestandteile und Aspekte des Netzwerks und wie diese miteinander interagieren. Dazu gehören unter anderem Router, Geräte, Hubs, Firewalls und mehr. Folgendes Netzwerkdiagramm veranschaulicht ein Local Area Network (LAN):

Je nach Umfang und Zweck kann ein Netzwerkdiagramm entweder nur einen allgemeinen Überblick bieten oder überaus detaillierte Informationen enthalten. Ein Diagramm eines LAN-Netzwerks könnte beispielsweise die IP-Adressen der einzelnen verbundenen Computer zeigen, während ein Diagramm eines Metropolitan Area Networks (MAN) relevante Gebäude oder Gebiete anhand eines einzelnen Knotens darstellen könnte.

Es gibt sowohl physische als auch logische Netzwerkdiagramme.

Logische Netzwerkdiagramme

Ein logisches Netzwerkdiagramm beschreibt den Informationsfluss innerhalb eines Netzwerks. Aus diesem Grund werden in dieser Art von Diagramm in der Regel Subnetze (darunter etwa VLAN-IDs, Netzmasken und Adressen), Netzwerk-Geräte wie Router und Firewalls sowie Routingprotokolle dargestellt.

Logisches Netzwerkdiagramm

Innerhalb des OSI-Modells (englisch Open Systems Interconnection Model) entsprechen Netzwerkdiagramme den Informationen in Schicht 3 (L3). L3 wird auch als „Netzwerkschicht“ oder „Vermittlungsschicht“ bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine Abstraktionsschicht, die Datenpakete über Zwischenrouter weitervermittelt. Schicht 2 zeigt Datenverbindungen zwischen nebeneinanderliegenden Knoten, während sich Schicht 1 ausschließlich mit der physischen Struktur des Netzwerks befasst.

Physische Netzwerkdiagramme

Ein physisches Netzwerkdiagramm veranschaulicht die eigentliche physische Anordnung der Bestandteile und Aspekte, die Teil des betreffenden Netzwerks sind, darunter auch Kabel und Hardware. Solche Diagramme zeigen die physische Struktur des Netzwerks aus der Vogelperspektive und sind insofern mit Grundrissen vergleichbar.

Welchen Zweck erfüllen Netzwerkdiagramme?

Da Netzwerkdiagramme Aufschluss über die Interaktionen zwischen verschiedenen Netzwerkkomponenten geben, erfüllen Sie eine Reihe unterschiedlicher Zwecke, darunter zum Beispiel:

  • Planung der Struktur eines privaten oder professionellen Netzwerks
  • Koordination von Updates innerhalb eines bestehenden Netzwerks
  • Melden und Beheben von Netzwerkproblemen
  • Gewährleistung der Einhaltung von PCI- und sonstigen Anforderungen
  • Dokumentation für externe Kommunikation, Onboarding usw.
  • Überblick über Komponenten
  • Weiterleiten relevanter Informationen an einen Anbieter zwecks Angebotsanfrage, ohne vertrauliche Informationen preiszugeben
  • Unterbreiten eines Netzwerkangebots für finanzielle Interessenvertreter
  • Vorschlagen hochrangiger Änderungen an Syslog-Infrastrukturen

Was ist Netzwerktopologie?

Netzwerktopologie befasst sich mit der Anordnung der einzelnen Elemente innerhalb eines Netzwerks. Wie ein Netzwerkdiagramm kann auch Netzwerktopologie entweder die physischen oder logischen Aspekte eines Netzwerks beschreiben. Logische Topologie wird auch als „Signaltopologie“ bezeichnet.

Je nach Situation und Ziel eignen sich unterschiedliche Arten von Topologien, die sich auf die Leistung, Stabilität und andere Aspekte auswirken können.

Bus-Topologie

Diese Art von Topologie ist auch unter den Namen Backbone- (Rückgrat), lineare oder Ethernet-Topologie bekannt. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sämtliche Knoten direkt mit einem zentralen Übertragungsmedium (dem „Bus“) verbunden sind, das genau zwei Entpunkte hat.

Bus-Topologie

Bus-Topologien lassen sich leicht einrichten und erfordern eine geringere Kabellänge als einige andere Arten von Topologien. Fällt der Hauptbus jedoch aus, wird das gesamte Netzwerk stillgelegt, und es ist äußerst schwierig, das Problem zu identifizieren.

Ring-Topologie

Knoten werden in Kreisform angeordnet und miteinander verbunden. Datenpakete werden über den dadurch entstehenden Ring weitervermittelt, bis sie am Ziel ankommen.

Ring-Topologie

Ring-Netzwerke weisen in der Regel eine höhere Leistung auf als Netzwerke, die auf der Bus-Topologie basieren, und sie können problemlos neu konfiguriert werden, wenn zum Beispiel Geräte hinzugefügt oder entfernt werden müssen. Sie sind allerdings mit einem relativ hohen Risiko verbunden, da das gesamte Netzwerk zusammenbricht, wenn ein einziger Knoten ausfällt. Außerdem muss die verfügbare Bandbreite zwischen sämtlichen Geräten und Verbindungen geteilt werden.

Stern-Topologie

Eine der gängigsten Topologien, die sogenannte Stern-Topologie, besteht aus einem zentralen Hub oder Switch. Sämtliche Daten werden über diesen zentralen Knoten sowie über die angrenzenden Knoten weitergeleitet.

Stern-Topologie

Stern-Topologien sind in der Regel zuverlässig, da Ausfälle einzelner Geräte sich nicht zwingend auf den Rest des Netzwerks auswirken. Fällt jedoch der zentrale Hub oder Switch aus, können auch die verbundenen Knoten nicht länger darauf zugreifen. Stern-Netzwerke sind darüber hinaus typischerweise mit höherem Kabelbedarf verbunden.

Vermaschte Topologie

Es gibt zwei Arten von vermaschten Topologien. In der ersten, der sogenannten vollständig vermaschten Topologie, weist jeder Knoten eine direkte Verbindung zu jedem anderen Knoten auf.

Vollständig vermaschte Topologie

In einer teilweise vermaschten Topologie sind Knoten jeweils nur mit den Knoten verbunden, mit denen sie am meisten interagieren.

Teilweise vermaschte Topologie

Die meisten Netzwerke verwenden eine Kombination unterschiedlicher Topologien, wodurch eine sogenannte hybride Topologie entsteht. So ist die Baum-Topologie beispielsweise eine Kombination aus der Bus- und vermaschten Topologie.

Die logischen und physischen Topologien eines Netzwerks können ähnlich oder völlig verschieden aussehen. So kann beispielsweise ein Twisted-Pair-Ethernet-Netzwerk physisch als Stern-Topologie, logisch jedoch als Bus-Topologie dargestellt werden.

Beispiele von Netzwerkdiagrammen

Netzwerkdiagramme können verwendet werden, um praktisch jede beliebige Art von Netzwerk darzustellen – insofern sind viele verschiedene Ausprägungen möglich. Netzwerkdiagramme können nach zwei wesentlichen Merkmalen unterschieden werden: nach der Art des dargestellten Netzwerks und der Netzwerk-Topologie oder aber nach der Anordnung der Komponenten. Nachfolgend sehen Sie einige Beispiele. Weitere finden Sie in unserer Bibliothek für Netzwerkdiagramm-Beispiele.

Virtual Private Network: Ein Virtual Private Network (VPN) ermöglicht es Nutzern, über ein öffentliches Netzwerk auf ein privates Netzwerk zuzugreifen, so als seien sie direkt mit diesem privaten Netzwerk verbunden.

VPN-Netzwerkdiagramm

Server-Rack: Zeigt die Struktur eines Rack-Systems

Server-Rack-Netzwerkdiagramm

Enterprise Private Network: Verbindet verschiedene Elemente innerhalb eines Unternehmens, wie etwa mehrere Standorte

Enterprise-Netzwerkdiagramm

DSL-Netzwerk-Konnektivität: Zeigt, wie Informationen über Telefonleitungen vermittelt werden

DSL-Konnektivität-Netzwerkdiagramm

Netzwerkdiagramm-Symbole

Da ein Netzwerkdiagramm eine visuelle Darstellung eines realen Systems ist, werden Symbole verwendet, um Informationen zu vermitteln. Einige Symbole stehen für reale physische Entitäten, während andere den jeweiligen Zusammenhang zwischen diesen Entitäten darstellen.

Nachfolgend sind einige der gängigsten Symbole abgebildet:

Symbole

Cisco-, AWS- und Azure-Symbole

Cisco Systems, Inc. ist einer der weltweit größten Anbieter von Netzwerklösungen. Das Unternehmen hat zahlreiche Symbole für Netzwerk-Topologie entwickelt, um das eigene Angebot widerzuspiegeln. Das Advanced Services Team von Cisco unterstützt Unternehmen bei der Optimierung ihrer Netzwerke, um für eine möglichst hohe Verfügbarkeit zu sorgen. In diesem Zusammenhang bieten diese Symbole eine praktische und effektive Möglichkeit, Informationen über diese Netzwerke auszutauschen.

Cisco-Netzwerkdiagramm

Insgesamt gibt es Dutzende von Formen für Cisco-Netzwerkdiagramme. Eine vollständige Liste können Siehier herunterladen.

Auch Amazon Web Services und Microsoft Azure, zwei führende Anbieter von Cloud-Hosting-Diensten, haben ihre eigenen Symbole zur Beschreibung von Netzwerken entwickelt, die auf ihren Plattformen gehostet werden. Hier sehen Sie ein AWS-Netzwerkdiagramm:

AWS-Netzwerkdiagramm

In diesem Leitfaden können Sie die vonAWS und Azure entwickelten Symbole herunterladen oder Näheres über Netzwerkdiagramm-Symbole erfahren. Sämtliche Symbole sind auch über die Lucidchart-Plattform für Sie verfügbar.

So erstellen Sie ein Netzwerkdiagramm

Bevor Sie mit dem Erstellen eines Diagramm beginnen, sollten Sie ein klares Ziel festlegen. Es ist besser, mehrere Diagramme mit jeweils einem einzelnen Aspekt eines Netzwerks zu erstellen, als sämtliche Informationen zu jedem Preis in einem einzigen Diagramm unterbringen zu wollen.

Nachdem Sie sich entschieden haben, welches Netzwerk Sie veranschaulichen wollen, können Sie folgende Schritte befolgen, um ein eindrucksvolles und nützliches Netzwerkdiagramm zu erstellen.

  1. Bestimmen Sie die relevanten Komponenten. Machen Sie sich zunächst noch keine Gedanken um Verbindungen. Zu Beginn sollten Sie stattdessen sämtliche Arbeitsstationen, Server, Router, Firewalls und sonstigen Komponenten auflisten, die zum Netzwerk gehören. Wenn Sie Netzwerkdiagramm-Software verwenden, können Sie dies tun, indem Sie ganz einfach Formen auf die Arbeitsfläche ziehen.
  2. Gruppieren Sie die Formen. Beginnen Sie mit der Gestaltung Ihres Diagramms, indem Sie zusammenhängende Formen nah aneinander anordnen. Je nach Diagrammart können entweder physische oder logische Zusammenhänge zwischen Formen bestehen.
  3. Fügen Sie Verbindungen hinzu. Eine Linie zwischen zwei Formen bedeutet, dass diese in irgendeiner Form miteinander verbunden sind, in der Regel in Hinsicht auf den Informationsfluss.
  4. Beschriften Sie das Diagramm. Fügen Sie alle weiteren relevanten Informationen, die Ihre Zielgruppe interessieren könnten, zu den Formen hinzu. Sie können dies zum Beispiel tun, indem Sie neben jeder Komponente eine Zahl vermerken, um das Diagramm zu nummerieren, und anschließend zusätzliche Informationen in Form einer Legende angeben.
  5. Passen Sie die Formatierung an. Passen Sie die Anordnung, Größe, Farbe und sonstigen Merkmale Ihrer Diagramm-Elemente Ihren Vorstellungen entsprechend an.

Detailliertere Informationen zur Erstellung von Netzwerkdiagrammen, darunter hilfreiche Tipps und Tricks, finden Sie in diesem Tutorial.